Datum der Veröffentlichung
Quelle

Die Elektroflotte von Multiobus hat sich auf einen Schlag versechstfacht. Der belgische Busbetreiber, der im Auftrag des Verkehrsunternehmens De Lijn in Flämisch-Brabant unterwegs ist, hat diese Woche offiziell zehn neue Fahrzeuge von Ebusco in Betrieb genommen. „Wir hoffen, so lange wie möglich ein Vorreiter zu sein und andere Betreiber in Flandern und Wallonien zu ermutigen, den gleichen Schritt zu tun“, sagt Olivier Van Mullem, CEO von Multiobus.

Im Jahr 2018 war Multiobus bereits der erste private Betreiber in Belgien, der Elektrobusse anschaffte. Damals handelte es sich ebenfalls um zwei Fahrzeuge von Ebusco. Nun sind es insgesamt zwölf, was bedeutet, dass 12 Prozent der Flotte elektrifiziert sind. „Wir beabsichtigen, ab 2020 ausschließlich Elektrobusse zu kaufen. Ein Fahrzeug hält etwa fünfzehn Jahre, also könnten wir bis 2035 voll elektrisch sein.“

Besser als erwartet

Der erste Schritt in der Umstellung auf Null-Emissionen verlief besser als vor drei Jahren erwartet, sagt Van Mullem. „Wir hatten uns vorgenommen, die Messlatte mit den ersten beiden Ebuscos 2.1 nicht zu hoch zu legen, denn schließlich war es für uns eine neue Technologie. Aber wir haben unser Ziel schon am ersten Tag erreicht, und sie laufen immer noch besser als erwartet.“ Das Ziel von 50.000 elektrischen Kilometern auf Jahresbasis wurde also locker erreicht.

Das Vertrauen des Geschäftsführers in die zehn neuen 2.2er des niederländischen Busherstellers ist daher groß. „Mit der 360-kWh-Batterie können wir eine größere Reichweite erzielen“, nennt er als einen der Vorteile. „Wir haben Kameras anstelle von Seitenspiegeln, USB-Anschlüsse und Wifi. Die technischen Punkte sind stark verbessert worden, ebenso wie die Verarbeitung. Es hat nur eineinhalb Tage gedauert, den Bus ICT-fähig zu machen. Daran könnten sich andere Hersteller ein Beispiel nehmen.

Plug-in-Ladung

Die Wahl fiel unter anderem deshalb auf Ebusco, weil es dem Hersteller gelang, ein Produkt auf den Markt zu bringen, das den Anforderungen von Multiobus entsprach, sagt Van Mullem. „Dass ein relativ einfacher, aber solider Batteriebus eine ganze Menge Arbeit erledigen kann. Ebusco hat keine Geschichte mit Dieselbussen, also haben sie einen Vorsprung in der Technologie. Sie schauen über das Heute und Morgen hinaus.“ Plug-in-Ladung war seine bevorzugte Option, weil Multiobus nicht speziell auf den Stadtverkehr ausgerichtet ist. „Deshalb habe ich auch nie wirklich an Stromabnehmerlösungen geglaubt.“

Van Mullem geht davon aus, dass das Laden im Depot immer interessanter wird. „Busse mit größeren Batterien nehmen allmählich einen größeren Marktanteil ein“, sagt er. Vor diesem Hintergrund, sagt er, könnte „das Zaudern und Warten“ auf dem Weg zum emissionsfreien Busverkehr durchaus zum Vorteil Belgiens werden. „Aber um ehrlich zu sein, hat man in den Niederlanden in den letzten Jahren so viel Erfahrung sammeln können“, fügt er hinzu. Multiobus schaute daher nicht nur nach Schweden, sondern auch auf die Erfahrungen mit Nullemission in den Niederlanden.

Herausforderungen

„Wir befinden uns hier immer noch in der ersten Phase. Viele Betreiber machen sich jetzt Gedanken darüber, was getan werden muss, damit jeder vierte Bus mit Strom fährt. Mit zehn neuen Bussen skalieren wir erst jetzt ernsthaft nach oben. Für niederländische Verhältnisse ist das kaum etwas.“

Mit Ebusco und Heliox habe Multiobus nun gute Partner im Fahrzeugbereich gefunden, sagt Van Mullem. „Aber außerhalb der Fahrzeuge wird es eine große Herausforderung sein.“ Der Übergang zur Nullemission schafft eine andere Organisation. „Wie gehen wir mit Energie um? Wie können wir kosteneffizient arbeiten, so dass die TCO interessant wird und bleibt? Wir arbeiten mit Solarzellen für die Erzeugung und Zwischenspeicherung in Batterien. Einige dieser Systeme werden wir auch mit anderen Partnern teilen müssen.“

Multiobus ist derzeit an mehreren Forschungsprojekten zu Ladelösungen beteiligt, unter anderem zum bidirektionalen Laden. „Wir versuchen auch, unseren Teil zu diesem Prozess beizutragen. Auch wenn wir uns in erster Linie auf unser Kerngeschäft konzentrieren müssen: den öffentlichen Nahverkehr. Wir sind nur ein kleiner Akteur, aber wir hoffen, dass wir so lange wie möglich in der Vorreiterrolle bleiben und mit den Trends und der Entwicklung hin zum emissionsfreien Busverkehr Schritt halten können.“