Datum der Veröffentlichung
Kategorie

Wichtiger Schritt für Ebusco auf dem maritimen Markt 

Ebusco übernimmt 40 % der Anteile an Zero Emission Service

 

Deurne, 18. März 2022 – Ebusco (Euronext: EBUS), ein Pionier und Vorreiter bei der Entwicklung von Elektrobussen und Ladesystemen, hat 40 % des Aktienkapitals von Zero Emission Services B.V. (ZES) übernommen, einem Anbieter von Gesamtkonzepten für die emissionsfreie Binnenschifffahrt. Ebusco hat die Anteile von ENGIE, einem der Gründungsaktionäre von ZES, übernommen. ZES und Ebusco teilen ihr Engagement für einen emissionsfreien Transport. Da sich ihre Lösungen in hohem Maße ergänzen, können Ebusco und ZES ihren gemeinsamen Einfluss auf den maritimen Sektor erheblich steigern.

Start in die emissionsfreie Binnenschifffahrt 

ZES wurde im Juni 2020 gegründet und bietet ein komplettes Angebot an Produkten und Dienstleistungen, basierend auf austauschbaren, mit erneuerbarem Strom geladenen Batteriecontainern, Ladestationen, technischem Support und einem innovativen Pay-per-Use-Konzept für Schiffseigner. Im September 2021 wird das erste emissionsfreie Binnenschiff mit Energiecontainern von ZES in Betrieb genommen. ZES wurde von der ING-Bank, dem Energie- und Technikdienstleister ENGIE, dem maritimen Technologieunternehmen Wärtsilä und der Hafenbehörde von Rotterdam gegründet. Ebusco hat seinen Anteil von 40 % von ENGIE übernommen. Alle Anteilseigner stellen Eigenkapital, Fachwissen und Personal zur Verfügung, um die ZES in ihrer Entwicklung zu unterstützen.  

Gegenseitige Vorteile 

Der Erwerb einer Beteiligung an ZES passt perfekt zur Strategie und zum Auftrag von Ebusco, einen Beitrag zu einer besseren Umwelt zu leisten, indem sichere, nachhaltige, emissionsfreie und erschwingliche Transportökosysteme ermöglicht werden. Die Beteiligung von Ebusco an ZES markiert den Beginn einer Zusammenarbeit, bei der ZES von der Erfahrung von Ebusco mit Hochleistungsbatterien und Batteriemanagementsystemen profitieren kann. Als Teil seiner Energiespeichersysteme (ESS) hat Ebusco in den letzten Jahren mobile Energiecontainer (MEC) entwickelt. Diese Lösungen können perfekt in das ZES-Konzept integriert werden. Die Erfahrung von ZES auf dem Binnenschifffahrtsmarkt und die Erfahrung von Ebusco bei der Elektrifizierung des Busmarktes können ihren gemeinsamen Einfluss auf den maritimen Sektor verstärken.  

Darüber hinaus verfügt Ebusco über umfangreiche Erfahrungen bei der Überwachung seiner gesamten Busflotte und seiner Ladeinfrastruktur durch seine spezielle Softwareplattform Ebusco Live. Dieses Echtzeit-Flottenmanagementsystem und die gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen können genutzt werden, um das Angebot der ZES und die Effizienz ihrer Lösungen weiterzuentwickeln. 

Attraktiver Markt 

Die heutige Binnenschifffahrtsindustrie weist viele Ähnlichkeiten mit der Busindustrie vor zehn Jahren auf. Damals leistete Ebusco Pionierarbeit bei der Entwicklung von Elektrobussen und der dazugehörigen EV-Infrastruktur. Allerdings sind die Gesamtlandschaft und die Akzeptanz des Elektroverkehrs heute viel weiter fortgeschritten, so dass sich der Übergang in der Binnenschifffahrt wahrscheinlich schneller vollziehen wird. 

Peter Bijvelds, CEO von Ebusco, kommentiert: „Wir freuen uns über diese Transaktion, die für Ebusco einen wichtigen Schritt in diesem vielversprechenden Sektor darstellt. Wir sind überzeugt, dass die Beteiligung von Ebusco an ZES ein beschleunigtes Wachstum bei der Einführung der elektrischen Binnenschifffahrt bringen kann. Gemeinsam können wir auf diesem praktisch unerschlossenen Markt eine Vorreiterrolle übernehmen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den anderen Anteilseignern und dem ZES-Team, um die saubere, emissionsfreie Binnenschifffahrt zum neuen Standard zu machen.“ 

Die Transaktion wird keine wesentlichen Auswirkungen auf die Finanzlage von Ebusco haben